Kleines Tischgesteck im Teelichtglas selber machen

Wer kennt das nicht, ausgerechnet die Rose in diesem zarten rose´ ist abgebrochen. So kurz, dass es dafür keine geeignete Vase gibt und ich meine ausnahmsweise mal wirklich keine.
Der Versuch die Blüte im Wasser- oder Schnapsglas zu retten, oder auch im Fingerhut, scheitert meist kläglich.
Im Blumenladen, ja, es gab dieses kurze kalt, nasse Floristenleben, allerdings Tag und Nacht, weshalb ich es nun nicht mehr lebe… also im Blumenladen passiert das häufig. Natürlich stehen da nicht überall Fingerhüte und Schnapsgläsern mit schimmelnden Blüten rum, wie bei uns… na ertappt? Natürlich werden sie verarbeitet, zu kleinen Gestecken.

Nu steh ich kleinen Gestecken, sagen wir, skeptisch gegenüber, sie sind süß, langweilig und im Zweifel spießig.
Ich steh auf so fette Tischdekorationen. Auf silberne Champagnerkübel, mit opulentem Blumenschmuck, gekrönt von einer Artischocke, umsäumt von weißen Rosen und silberblättrigem Wollziest. Ich sehe Lillien, Ranunkeln und ausladenden Ginster, zwischen Eukalyptus und rankendem Efeu…

Aber sonst seh ich nichts mehr.
So is keine Konversation am Tisch möglich, dabei liebe ich es mit vollem Mund zu sabbeln, doch an Essen ist sowieso gar nicht zu denken, weil es eben auch so opulent riecht, wie es aussieht.

Wenn wir ehrlich sind, gilt das auch für den unaufdringlichen Bauernstrauß, der wie zufällig…. na ihr wisst schon.
Auch der stört eigentlich nur, denn man schaut nur dagegen, nicht darauf, man würde ihn gerne zur Seite schieben, damit man sein Gegenüber ansehen kann, damit würde man aber die komplette Tischdeko durcheinanderbringen, macht man ja nicht.

Stattdessen knibbelt man gedankenverloren am Teelicht, während man sich eine Strategie überlegt, möglich unauffällig an dem unauffälligem Bauernstrauß vorbeizuschauen.
Teelichtgläser stören nicht, dafür ist immer Platz, überall.

Heute verrate ich euch mal meine Strategie für eine realistisch funktionierende, kleine Tischdekoration, die nicht viel kostet. Hier ist Platz für abgebrochene Blüten und kleine Kostbarkeiten aus dem Garten oder städtischen Blumenbeeten.

Für meine Zwecke kommt nur eine kleine funktionelle Tischdekoration, mit schon vorhandenen Dingen in Frage. Funktional deshalb, weil es mir beim Essen nicht nur auf Schön ankommt. Klar kann ich Federchen und Blätter und Glitzer überall verstreuen aber was hat das in meiner Suppe zu suchen, wo es unweigerlich landet wenn man sich bewegt oder gar atmet. Vorhandenes benutze ich, selbstredend, wegen Nachhaltigkeit, Faulheit und Armut.

Also los. Teelichtgläser hat sicher jeder, im eigenen Stil und in der Lieblingsfarbe zu Hause, die kosten ansonsten wirklich nicht die Welt. Bei großer Tafel finden sich sicher noch 3 Freundinnen, wenn die alle zusammen ihre Teelichtgläser an dich verleihen, kämst du auf durchschnittlich 276 Stück, zusammen mit deinen müsste das reichen.

Fürs Sonntagfrühstück mit deinem Liebsten, nur du und er, reicht eines. Zwei weitere wären schön, wegen dieser Regel, nach der Gruppierungen in ungerade schöner sind, aber wenn du nur ein Gesteck und ein Lichtchen hast und deine Gruppe nur 2 sind…. dann ist das völlig ok, denn wir scheißen auf Regeln, wenn es um Schönheit geht.

Wir nehmen uns also zu aller erst ein Teelichtglas vor, zudem brauchen wir noch Steckmasse und Blumen, Grünzeuch, Samenkapseln, Eicheln…

Vorbereitungen für Blumengesteck

In eine Schüssel mit Wasser legst du die Steckmasse, die du NICHT unter Wasser drückst, nein, du legst sie nur rein und gehst weg. Geh weg.
Weil sonst saugt sich der Steckschwamm nicht richtig voll, es bleiben Luftblasen und die Blumen verrecken… nicht drücken.
Währendessen legst du dir zurecht was du alles so brauchst. Die hübsch aussehende Bloggerschere versuchst du hier vergeblich, denn die hat hier nix zu suchen.

Gesteck Basis mit GRün stecken

Wir brauchen ein kleines Messerchen, so n Piddersche wie die bei uns heißen, ich hatte mein Opinell Gartenmesser eh grad in der Hand und schneide damit die Stiele schräg an, bevor ich sie in die Steckmasse stecke. Zuerst stecke ich  eine kleine Basis mit Grün, somit vermeide ich später den Blick auf die Steckmasse.

Anleitung für ein Blumengesteck im Teelichtglas

Alle Stiele werde mit dem Messer angeschnitten, das schräge Anschneiden ist ganz wichtig, denn somit vergrößert sich die Aufnahmefläche des Stiels und die Blume hat nun einen größeren „Mund“ um Wasser aufzunehmen.

Beim Stecken ist es wichtig verschiedene Höhen und Tiefen zu erzeugen, Aufstrebende, leichte Formen gehören eher in die Mitte und kompakte, schwere Formen setzt man eher in die Basis. Das macht man beim Blumenstrauß genauso, so erzeugt man Spannung und unterstreicht den natürlichen Wuchs der Pflanze.

Gedeckter Tisch mit kleinem Diy Blumengesteck im Teelichtglas

In der Mitte steckt eine Euphorbienart, Rosen, Phlox, Schafgabe, Knallerbsen, Mohnkapseln und Schleierkraut aus dem Garten stecke ich nun so drumrum bis es für mein Auge schön aussieht und eine harmonische Form zu Stande kommt. Dabei kann die eigentlich kompakte Knallerbse auch mal nach außen hängen, wenn der hängende Ast die Form unterstreicht.

Gedeckter Tisch mit kleinem Diy Blumengesteck im Teelichtglas

So n kleines Gesteck zwischen den Teelichtern, macht das alltägliche Abendbrot ein kleines bisschen besonderer ohne übertrieben zu wirken, kann aber auch eine festliche Tafel aufwerten, in der Gruppe. Für mich ist das eine sehr kommunikationsfreundliche Tischdeko, die man nicht mal eben beim gestikulieren mit dem Arm umwirft.

Gedeckter Tisch mit kleinem Diy Blumengesteck im Teelichtglas

Natürlich passen sich die Tischgestecke an jede Jahreszeit an und deshalb habe ich da noch etwas herbstliches vorbereitet in bunt.
Für die, die sich schwertun ihren eigenen Farbfilter über mein monochromes Gedöns zu legen, habe ich Teile meines Gartenschnitts verarbeitet.

 

Die gleiche Vorgehensweise wie oben, außer das ich mich für das Kastelhelmi Teelichtglas von Iittala in Sand entschieden habe.

herbstliches Blumengesteck im Teelichtglas diy

Hier treffen sich der letzte Sonnenhut mit der Farbenpracht von Fetthenne, Hagebutten, Amaranth, Wein und Vexiernelke, die Blätter der Heuchera verblassen dagegen fast.  Auch die Hortensienblüte deutet den Herbst an und die Eicheln und Zapfen besiegeln die bunte Jahreszeit.

Herbstliches Blumengesteck für Tischdeko selber machen

Etwas rustikaler, bissl struppig und schepp, mag ich auch.
Das herbstliche Gesteck lässt sich super trocknen, einfach  kein Wasser mehr zugeben, hab ich schon gesagt, dass etwas sprühen oder Wasser ins Gesteck schütten, die Haltbarkeit verlängert? Isso. Irgendwann machste das dann nicht mehr, zupfst die, mittlerweile vertrockneten Sonnenhut blätter weg, drückst die geschrupften Blömscher bissl tiefer, damit die Steckmassen nicht mehr zu sehen is un feddisch. Bei weißen Blumen klappt das allerdings nicht, die werden schlicht braun.
Das war wohl mein letztes Außenfrühstück, mit den letzten Himbeeren, ohne Decke und Lagerfeuer.

Herbstliches Blumengesteck für Tischdeko selber machen

Ganz prima eignet sich dieses Gesteck auch als kleines Mitbringsel oder für den Schreibtisch im Büro. Spricht ja nix gegen einen kleinen Seelenschmeichler.

Blüten, Blätter und kleine Zapfen und Eicheln fädele ich gerne auf dünnen Draht und lege sie am End über das Gesteck, so kann ich prima Formfehler ausgleichen und wenn halt noch irgendwas fehlt, ersetzen.

Herbstdeko für den Tisch, Blumengesteck im Teelichtglas

Selbstverständlich kann man das auch in blau, gelb oder gar in die Weihnachtsedition umwandeln, ganz nach belieben.
Mich begleiten diese kleinen Gestecke schon fast 25 Jahre und ich finde da gibt es kein modern oder unmodern. Letztens fiel mir dann ein, ich könnte euch das ja mal zeigen, wie ich das so mag und mache, ob Trend oder nicht, es hat sich über die Jahre bewährt.
Kannst ja mal laut geben, wenn es dir gefällt, ob du es nachmachst oder auch wenn du es total blöd findest, mich und die holde Gärtnerin interessiert auch das. Frau Monk hingegen sagt, es ist ihr total egal, hauptsache es passt in ihre komplizierte, optische Vorstellung der Dinge und das Hippiemädchen erklärt ihr gerade, wie total uncool das für eine Bloggerin ist, deren Sinn das Teilen sein sollte, und überhaupt, mit dieser Einstellung…..

Und ehe ich mich versehe, stecke ich wieder mitten in einem gesellschaftlichen Konflikt.
Eigentlich wollt ich ja nur ma Blümchen….